Sachverhalt der mündlichen Prüfung am 11.1.2016

 

A ist Vorsitzender der elitären Studentenverbindung Omega. B will in diese Verbindung eintreten. A teilt B mit, dazu sei es erforderlich, der Omega einen besondere Gefallen zu tun: C sei aus der Verbindung ausgeschlossen worden, habe aber noch geheime Informationen der Verbindung. Diese befänden sich auf dem Laptop des C. Dieses Gerät soll B an sich bringen und dem A aushändigen. Tatsächlich geht es A nicht um irgendwelche Daten, sondern er will nur den neuen Laptop des C haben. B stimmt dieser Bedingung zu und begibt sich zur Wohnung des C. Das einfache Schloss öffnet er mit einer Plastikkarte, dann betritt er die Wohnung des C. Er findet den Computer, nimmt ihn an sich. Bevor er die Wohnung verlässt, nimmt B spontan noch drei 100 Euro-Scheine mit, die er auf einem Tisch findet. Mit dem Laptop begibt sich B zu A und erklärt ihm, er werde nun die Festplatte löschen. Das Gerät an A zu übergeben hatte B nie vor. A sagt dem B nun, wenn er ihm das Gerät nicht aushändige, könne er das mit der Mitgliedschaft vergessen. B übergibt A den Computer. Als A erfährt, dass B auch noch das Geld mitgenommen hat, verlangt er von B die Übergabe der Scheine und droht ihm, ihn ansonsten anzuzeigen. B kommt der Aufforderung nach.

Strafbarkeit von A und B nach dem StGB?